Wenn beim Frühstück der Gedanke, nun wieder zur Arbeit zu müssen, Magendrücken verursacht – dann stimmt etwas nicht. Das Betriebsklima ist nicht in Ordnung. Das schadet auf Dauer der Lebensfreude, der Gesundheit und letztlich auch der Firma. Allerhöchste Zeit, etwas zu unternehmen. Aber was?

„Probleme am Arbeitsplatz kann man professionell behandeln und auflösen, und zwar durch Supervision“, erklärt Christine H. Seemann, Wirtschaftsmediatorin und Life-Balance-Expertin in Salzburg. „Unternehmen setzen sie seit Jahrzehnten ein, sie lässt sich aus der modernen Arbeitswelt gar nicht mehr wegdenken. Viele MitarbeiterInnen wissen selbst aber gar nicht, dass es ein solches Hilfsmittel überhaupt gibt.“

Probleme und Konflikte auflösen

Was ist Supervision? Es handelt sich um eine Form der Beratung und Unterstützung, die einen Über-Blick schaffen soll. Ein qualifizierter Supervisor setzt sich mit den MitarbeiterInnen zusammen, meist mit einer Gruppe, etwa mit dem gesamten betroffenen Team, manchmal aber auch mit Einzelpersonen.

Dann folgt eine Besprechung: Die MitarbeiterInnen reden über die Schwierigkeiten am Arbeitsplatz. Dabei kann es um ganz unterschiedliche Dinge gehen: Überlastung, Burn-out, Mobbing. Oder: Das Teamwork funktioniert nicht. Oder: Es gibt Reibereien mit der Nebenabteilung.

Der Supervisor leitet die TeilnehmerInnen nun dazu an, über die Situation nachzudenken, sich mit den KollegInnen auszutauschen, die Rollen im Team zu klären. Manchmal nützt es schon, wenn sich jeder einzelne Mitarbeiter fragt: „Was genau ist eigentlich meine Aufgabe?“ Das kann bereits Rollenkonflikte aufdecken und Probleme entschärfen.

Der Gesprächsleiter spielt dabei nicht den Wissenden, der gute Ratschläge gibt, sondern unterstützt die TeilnehmerInnen dabei, selbst eine Lösung zu entwickeln. Der Ausweg kann beispielsweise darin liegen, die berufliche Situation klarer oder anders zu sehen, manche Abläufe zu ändern, mehr auf die Kommunikation zu achten, die Arbeitsteilung im Team zu klären oder die Abstimmung mit anderen Abteilungen zu verbessern.

Überlastung muss nicht sein

Im Unterschied zur Psychotherapie geht es bei dieser Form der Beratung nicht darum, seelische Leiden zu heilen, sondern Schwierigkeiten am Arbeitsplatz zu meistern. „Häufig ist der Grund eines Problems nicht sofort sichtbar, dann hilft Supervision, die eigentliche Ursache aufzuspüren“, verdeutlicht Dr. Wolfgang Knopf, Experte für solcherart Coachings in Wien. „Zum Beispiel muss Überlastung nicht unbedingt an einem zu großen Arbeitspensum liegen.

Es könnte sich ja auch herausstellen, dass es an der internen Kommunikation mangelt. Der Mitarbeiter kann nicht signalisieren, dass er keine freien Kapazitäten mehr hat und wird von den Kollegen mit Aufgaben zugeschüttet. In so einem Fall muss man einfach die interne Kommunikation verbessern.“

Bei massiven Missständen wie Burn-out oder Mobbing sollte solches Coaching möglichst früh einsetzen, am besten schon vorbeugend. „Gerade bei Burn-out gilt es, rasch gegenzusteuern, noch ehe Burn-out richtig entstehen kann“, betont Dr. Knopf. „Sonst leidet die Produktivität und die MitarbeiterInnen werden krank.“

Nach Rat fragen

Wie kommt man als MitarbeiterIn zu einer Supervision? Man kann direkt mit seinem Chef sprechen und vorschlagen, die Teamarbeit durch diese Form der Beratung zu verbessern. Der Arbeitgeber ist meistens durchaus bereit, für einige Sitzungen aufzukommen – schließlich profitiert ja das Unternehmen davon, wenn die Arbeit besser vonstattengeht. Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich an die Personalabteilung zu wenden.

Was aber, wenn der Fall sehr heikel ist und man lieber anonym bleiben möchte? Dann kann man, falls vorhanden, mit dem Betriebsrat reden, er wird sich dann mit der Personalabteilung in Verbindung setzen und solch eine überprüfende Beratung vorschlagen.

Nur eines sollte man im Fall von Problemen am Arbeitsplatz keinesfalls tun: nichts. Denn die Probleme verschwinden nicht von selbst. Supervision räumt Schwierigkeiten aus und hilft dabei, dass man sich in der Arbeit wieder wohl fühlt. Sie ist ein Zeichen von Qualität und zeigt, dass das Unternehmen auf effiziente Teamarbeit und auf ein gutes Betriebsklima Wert legt.