Kein Problem

Erst wenn sie Probleme macht, interessiert Mann sich für die Prostata. Doch abseits von Erkrankungen der kastaniengroßen Vorsteherdrüse, können Männer bereits präventiv ihre Prostata gesund halten: zum Beispiel indem sie regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen und Beschwerden mit ihrem Urologen besprechen.

Pfundskerl

Das Risiko an Prostatakrebs zu erkranken, kann unter anderem durch ein normales Gewicht gesenkt werden. Zeigt die Waage zu viele Pfunde an, empfiehlt es sich, abzunehmen und mit Hilfe von Sport und Ernährungsumstellung ein gesundes Gewicht zu erreichen.

Fit wie ein Turnschuh

Es ist so einfach. Sport tut der Prostata gut. Durch spezielles Beckenbodentraining können etwa Beschwerden wie schwacher Harnstrahl oder häufiger Harndrang aufgrund einer (altersbedingt) vergrößerten Prostata gelindert werden.

Iss was G‘scheits

Auch über die Ernährung kann die Prostata gesund gehalten werden. Dabei gilt: Tierische Fette, etwa in Wurst und Fleisch, meiden – dafür mehr mageres Eiweiß, Fisch mit hohem Omega-3-Fettsäuren-Anteil sowie viel Obst und Gemüse essen.

Keine Macht den Drogen

Dass Rauchen und ein hoher Alkoholkonsum nicht gesund sind, wissen wir. Einer gesunden Prostata zuliebe sollten Männer wirklich auf Glimmstängel und Alkohol verzichten. Versuchen Sie ebenso Ihren Koffeinkonsum zu verringern.

Zum Sch(l)uss kommen

Einige Studien haben erfreulicherweise herausgefunden, dass regelmäßiges Ejakulieren helfen soll, die Prostata vor Erkrankungen zu schützen. Die gute Nachricht also zum Schluss: Vorsorge kann tatsächlich Spaß machen!