1. Hörsysteme liefern dem Gehirn zusätzliche Höreindrücke, drängen den Tinnitus in den Hintergrund und entspannen das gesamte Hörorgan. Sie wirken in vielen Fällen sofort und sind mit Verordnung vom HNO-Arzt bei Krankenkassenanspruch kostenlos.
  2. Bei der Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT) soll durch ausführliche Beratung bei einem TRT-Spezialisten, den Einsatz von Noisern sowie Entspannungs- und Stressbewältigungstherapie der Tinnitus als nicht mehr belastend empfunden werden.
  3. Das Tinnitus-Bewältigungstraining (TBT) ist eine kognitive Verhaltenstherapie, bei der durch Akzeptanz des Tinnitus der Leidensdruck reduziert werden soll. Tinnitus-Zentren und spezialisierte Kliniken bieten diese Therapieform an. Die Kosten belaufen sich auf ca. 1.000 Euro.
  4. Auflösen von Muskelverspannungen und gezielte Entspannung stehen im Mittelpunkt von Biofeedback/Neurofeedback. Ideal als unterstützende Therapie führt diese Methode zu einer geringeren Wahrnehmung des Tinnitius.
  5. Entspannungstechniken sind ebenfalls eine hilfreiche Zusatztherapie. Sie unterstützen dabei, mit Stresssituationen im Alltag besser umgehen zu können.