Lichttherapie
ist ein unkompliziertes Mittel, um Schlafstörungen zu lindern. Zu definierten Tageszeiten kommen spezielle Lichttherapiegeräte mit Lichtstärken von 2.500 bis 10.000 Lux zur Anwendung. Zum Vergleich: eine normale Bürobeleuchtung bringt es zumeist auf nicht mehr als 250 Lux.

Schlafsensoren
zeichnen Dauer und Qualität des Schlafs auf. Dabei lässt sich beispielsweise feststellen, wie lange man zum Einschlafen benötigt. Aber auch etwaiges Schnarchen wird festgehalten. Die Daten werden in Verbindung mit dem Smartphone synchronisiert.

Weißes Rauschen
...bezeichnet einen gleichmäßigen Klang an Geräuschen (Regen, Wellen...), die besonders beim Einschlafen entspannend wirken kann. Weißes Rauschen kann beispielsweise Verkehrsgeräusche „ausblenden“, weil unser Gehirn die störenden Geräusche dann nicht mehr wahrnimmt.

Schnarchschienen
...können den Partner und einem selbst vom lästigen Schnarchen befreien. Ziel der Schnarchschiene ist es, den Unterkiefer vorn zu halten. Dabei werden weiches Gewebe und Muskeln der oberen Atemwege gestrafft. Die Zunge kann damit nicht nach hinten fallen und die Atemwege bleiben frei.