Patienten haben bei Kontaktlinsen die Qual der Wahl: Grundsätzlich unterscheidet man zwischen harten und weichen Kontaktlinsen.

 

Formstabile Kontaktlinsen

Harte Kontaktlinsen, die auch formstabile Linsen genannt werden, bestehen aus einem sauerstoffdurchlässigen Material. Dies soll auch bei längerer Tragdauer zu einem guten Augenklima führen. Allerdings ist die Eingewöhnungsphase bei harten Kontaktlinsen länger als bei weichen, da die formstabilen Kontaktlinsen bei vielen Trägern anfangs zu einem Fremdkörpergefühl im Auge führen. Formstabile Kontaktlinsen sind in der Lage Hornhautverkrümmungen gut zu korrigieren und geben ihrem Träger ein gutes Sehgefühl.

 

Weiche Kontaktlinsen

Weiche Kontaktlinsen sind in der Regel spontan gut verträglich und passen sich durch das flexible Material optimal an die Form der Hornhaut an. Das bedeutet aber nicht, dass Träger auf die Passform keine Rücksicht nehmen sollten. Die vorgegebene Krümmung der Linse darf nicht überschritten werden. Dehnt man nämlich den Rand der Linse zu stark, dann übt dieser einen Druck auf die Randbereiche der Hornhaut und der angrenzenden Lederhaut aus. Das führt dazu, dass die Blutgefäße in diesem Bereich abgeschnürt werden können. Die Hornhaut kann vom ernährenden Blutstrom abgeschnitten werden und es kann zu Stoffwechselstörungen und zur Vernichtung von Zellen kommen. 

 

Mehrbereichslinsen

Ähnlich wie bei der Gleitsichtbrille gibt es inzwischen auch bei den Kontaktlinsen sogenannte Mehrbereichslinsen. Mit zunehmendem Alter lässt die Elastizität der Augenlinsen bei vielen Menschen nach. Diese ist aber die Voraussetzung für die Anpassung der Augen an unterschiedliche Entfernungen. Im täglichen Leben kann dies eine ständige Beeinträchtigung verschiedener Aktivitäten bedeuten - etwa beim Lesen, Autofahren oder Arbeiten am Computer. Um den Patienten das störende Aufgrund Absetzen einer Brille oder die Anschaffung einer teuren Gleitsichtbrille zu ersparen, gibt es mit diesen Mehrbereichslinsen eine interessante Alternative. Diese ermöglichen auf natürliche Art und Weise scharfes Sehen in der Nähe und in der Ferne. Grundsätzlich sollte man sich bei der Überlegung Kontaktlinsen zu benutzen vom Augenarzt beraten lassen, da er die Sehstärke optimal ermitteln kann. Doch die Bestellung der Linsen ist durchaus im Internet möglich.

Einige Anbieter sind mit niedergelassenen Optikern Kooperationen eingegangen, die die Internetkäufer beim ersten Einsetzen der Linsen unterstützen. Denn nutzt man Kontaktlinsen das erste Mal, ist vor dem ersten Tragen von Tageslinsen oder Monatslinsen ein weiterer Termin beim Augenarzt sinnvoll, um den Umgang mit den Linsen zu üben. Hier kann aber auch – wie gesagt – der qualifizierte Augenoptiker Hilfestellung leisten.

 

Hygiene

Hygiene ist beim Tragen von Kontaktlinsen wesentlich. Insofern gehören beim Erstkauf immer auch das spezielle Zubehör wie Pflegemittel und Behältnisse zum Aufbewahren mit auf den Einkaufszettel. Kosmetik und Linsen Kontaktlinsenträgerinnen sollten immer darauf achten, dass sie augenfreundliche Kosmetika benutzen, da beispielsweise die feinen Kleinstteilchen bei herkömmlicher Wimperntusche unter die Linsen geraten können.