Univ-Doz. Dr. med. Helmut Hoflehner
Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Die Frauen und Männer, die die 0820 820 600 wählen, sind meist verunsichert über den Verlauf des Heilungsprozesses oder mit dem Ergebnis der Schönheitsoperation nicht zufrieden. Werktags von 8 bis 18 Uhr nimmt sich das Sekretariat der Österr. Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie der Sorgen der Patienten an.

„Nach der ersten Kontaktaufnahme senden wir dem Patienten ein Formular zu, das die Daten zur Operation sowie die Beschwerden abfragt“, erklärt Dr. Helmut Hoflehner, der die Hotline 2003 ins Leben gerufen hat. Die Probleme hängen meist mit unzureichendem Informationsaustausch vor der Operation zusammen. „Ein paar Fälle sind jedoch tatsächlich zum Haare raufen“, meint der Chirurg, der von einer Dame erzählt, die direkt nach einer Brustoperation quer durch Österreich mit dem Zug nach Hause geschickt wurde.

„Hätte Sie Blutungen im Zug bekommen, hätte ihr wohl niemand mehr helfen können.“ Der geografisch dem Patienten nächste Arzt des Hotline-Teams, das sich vielfach aus den Leitern der plastischen Chirurgie-Abteilungen der Landesspitäler oder Privatkliniken zusammensetzt, nimmt in Folge Kontakt mit dem Patienten sowie dem behandelnden Arzt auf.

Die Spezialisten bemühen sich um rasche Hilfe und zufriedenstellende Lösungen für beide Parteien. „Im besten Fall wird das erschütterte Vertrauensverhältnis wieder hergestellt.“