zwiti

Mit der Aussage: „Wir drehen in HD. Ich will nicht alt aussehen“ spricht die Schauspielerin Christina Ricci mit nur 31 Jahren den Wunsch vieler Frauen aus. Einen strahlenden Teint, der Lebensfreude und Tagendrang suggeriert, wenn möglich ohne furchteinflößende Zornesfalte oder hängende Lider und das bis ins hohe Alter. Faktum ist, dass sich die Lebenserwartung stetig erhöht und die Haut einem natürlichen Alterungsprozess unterliegt. Und dazu gehören mitunter auch Falten. Der viel zitierte Spruch „Falten erzählen die Geschichten des Lebens“ mag wohl seine Berechtigung haben. Nur wollen Frauen, die sich nach Anti-Aging-Methoden erkundigen, selten ihre Lachfalten beseitigen.

Ernährung und Fitness sind wichtig für das Hautbild

Auch jahrelanges, konzentriertes Arbeiten am Bildschirm, Schicksalsschläge oder hohe Lichtempfindlichkeit hinterlassen Spuren im Gesicht, die leicht durch Charakterzuschreibungen fehlgedeutet werden. Allzu verständlich scheint deshalb die steigende Nachfrage nach Methoden, um die Ausprägung von Falten zu reduzieren oder den Alterungsprozess der Haut zu verlangsamen.

Beginnen sollte man dabei von innen. Wer sich fehlerhaft oder, wie Christina Ricci in ihrer Teenagerzeit, durch eine Diät oder Essstörung einseitig ernährt, riskiert der Haut nicht genug Nährstoffe zuzuführen. Ausgewogene, gesunde Ernährung, regelmäßige Fitness und die Kontrolle des Hormonhaushaltes lassen die Haut jedoch bereits von innen strahlen.

Darüber hinaus gibt es Methoden bereits entstandene Falten jenseits einer Operation zu behandeln, wie zum Beispiel chemische Peelings. Sie bewirken ein Auflösen der oberflächlichen Hautschichten, wodurch Hautfalten, Pigmentveränderungen ebenso wie Aknenarben gut beseitigt werden können.

Unterspritzungen, Laser und Peelings von Spezialisten

Beim Spezialisten stehen dafür zahlreiche Substanzen mit unterschiedlicher Tiefenwirkung zur Auswahl. Fältchen um den Mund und Nasolabialfalten, die sich vom oberen Ende des Nasenflügels bis neben die Mundwinkel ziehen, können mit Füllern wie zum Beispiel Hyaluronsäure, die ein natürlicher Bestandteil des Bindegewebes ist, behandelt werden. Mit vielen kleinen Stichen wird der Stoff in die obersten Hautschichten injiziert, wodurch die Gesichtszüge optisch aufgepolstert und gestrafft wirken. Der Eiweißstoff Botulinumtoxin, meist „Botox“ genannt, wirkt auf gänzlich andere Weise: er lähmt den Muskel, wodurch die darüber liegende Haut sich glättet. Mimikfalten wie Stirnfalten, Zornesfalten oder Krähenfüße können so innerhalb von Minuten verschwinden. Allerdings kann der Muskel dann selbst willentlich nicht mehr bewegt werden.

Wer Falten und Pigment- sowie Altersflecken möglichst langfristig beseitigen will, hat durch verschiedene Arten der Lasertherapie die Gelegenheit. Zum Beispiel verdampft ein CO2-Laser die oberste Hautschicht, die sich in den Folgewochen neu bildet. Die einige Wochen andauernde Rötung danach nimmt man angesichts der Aussicht auf eine sichtbare Verjüngung um 10 Jahre gern in Kauf. Ebenso lang hält der Effekt an.

Wer gerne ein paar sichtbar gewordene Zeichen der Zeit beseitigen möchte, dem stehen also zahlreiche Türen offen. Wichtig ist es jedoch den Spezialisten aufzusuchen, denn nur Wissen und Erfahrung führen zum gewünschten Ergebnis.