Ladies, ich kann euch beruhigen. Es ist nicht nur ein Frauenproblem. An Hüfte und Bauch bilden sich mit den Jahren Fettpölsterchen. Und wenn sie einmal da sind, wollen sie einfach nicht mehr verschwinden. Das kennen wir alle.

Männer und Frauen. Doch wir Männer sind etwas im Vorteil, denn es heißt ja im Volksmund, dass ein Mann ohne Bauch nur eine Notlösung sei. Darüber lässt sich streiten. Aber es muss doch Wege geben, diese Fettpölsterchen irgendwie weg zu bekommen.

Ernährung & Sport

OK, wie langweilig ist das denn … Die übliche Leier von der gesunden Ernährung und dem Sport? Leider ja. Denn wer etwa auf übermäßigen Konsum von Weißmehl, Zucker und Alkohol verzichtet, spart Kalorien ein, die sich als Fett einlagern könnten.

Besonders Fertigprodukte enthalten viel mehr Kalorien und Zucker, als man glaubt. Und natürlich geht auch ohne Sport nichts, wenn die lästigen Fettdepots schmelzen sollen. Aber es muss nicht gleich der New York Marathon und die Tour de France auf dem Rennrad sein.

Selbst regelmäßige Bewegung und der bewusste Verzicht auf Rolltreppe und Fahrstuhl sind schon in der Lage, Kilos schmelzen zu lassen. Auch gezieltes Training in speziell für Frauen erdachten und gemachten Fitnessstudios hilft dabei, Problemzonen aktiv und zielgerichtet zu Leibe zu rücken. 

Der Weg zum Arzt

Was aber tun, wenn das alles nichts bringt? Wenn trotz bewusster Ernährung, sportlicher Betätigung und aktivem Lebensstil die Reiterhosen nicht verschwinden wollen oder der kleine Bauchansatz einfach hartnäckig an seiner Stelle bleibt?

Als letzte Konsequenz bietet sich dann immer noch der Gang zum darauf spezialisierten Arzt an. Stichwort Fettabsaugung oder andere, alternative Eingriffe, um Fettpölsterchen den Garaus zu machen. Doch eines sollte sich die Damenwelt immer vor Augen halten. Für einen überwiegenden Teil der Männer gilt: Frauen sollen und dürfen ruhig Kurven haben. Denn nur Hunde spielen gern mit Knochen.