• English version
  • Deutsche Version

Almost three years ago you started to post pictures of yourself without wearing any make-up and showing people that you have acne. What was your original intention?

I wanted to share what I was going through, and to connect with others experiencing the same thing.

You are the creator of the hashtag #youlookdisgusting after you experienced a lot of hate on social media. Which experiences have you made since then?

Since I created #youlookdisgusting my life has changed in so many ways. I’ve travelled the world and met thousands of people with the hopes of increasing self-confidence and destigmatizing acne.

Why do you think acne is still such a “taboo” or something that obviously evokes negative comments and reactions?

If we as a society, choose not to discuss something or only talk about the negative aspects or how unattactrive something is rather than how normal and human something is, it will result in a taboo.

For many people around the globe acne causes massive insecurity. How can we reshape this image?

Most people don’t realise that one single pimple is already acne.

80 percent of people will suffer from acne at some point In their lives. When you see and read the statistics, you realise how common it actually is.

What advertisements tell us about how our skin should look: perfectly, without any kind of blemishes and of course radiant. Nevertheless, we all experience bad days and are surely far away from being perfect. How did you manage to fully accept yourself – no matter how you look?

The truth is, I could ‘cure’ my acne, and people would still find something to point out or hate about me. When you realise that, you start to realise that if someone has an issue with something you can’t control – you have a bigger issue with having them in your life.

What kind of advice do you have for all the girls and women out there, who do not naturally have a so called perfect skin?

Perfection isn’t real. Even the girls in the magazines or on TV don’t have a perfect skin.

With the change of seasons our skin changes as well. Do you have different strategies for your skin care throughout the year?

Super intense moisturisers in the fall/winter time and lots of SPF!!

You once posted: “Confidence is knowing that you are not perfect and accepting flaws.” In doing so you are empowering women and girls around the world to not have any insecurity because of the look of one’s skin. What does #skinpositivity mean to you?

My mission for #skinpositivity is for people of all ages to be able to upload images of themselves without makeup and feel good about doing it.

Em Ford: Selbstbewusstsein braucht keine Perfektion

Mit Millionen von Followern auf Instagram und YouTube ist Em Ford ein absoluter Internet-Star. Mit MyPaleSkin zeigt die junge Britin buchstäblich ihr wahres Gesicht. Im Interview erzählt sie, warum das für Aufregung sorgt.

Fast drei Jahre ist es her, dass du begonnen hast, Fotos von dir zu posten, auf denen du kein Make-up trägst und deinen Followern damit deine Akne zeigst. Was war deine ursprüngliche Intention dahinter?

Ich wollte den Menschen zeigen, was ich gerade durchlebe und mich gleichzeitig mit Anderen verbinden, die vielleicht ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht haben.

Du hast den Hashtag #youlookdisgusting ins Leben gerufen, nachdem eine Welle an Hass auf Social Media über dich gerollt ist. Was hat sich in der Zwischenzeit getan?

Seit ich #youlookdisgusting geschaffen habe, hat sich mein Leben in so vielen Bereichen geändert. Ich reise um die ganze Welt und treffe mich mit Tausenden von Menschen. Ich hoffe, auf diesem Wege Menschen zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen zu können und zu einer De-Stigmatisierung von Akne beizutragen.

Warum denkst Du, dass Akne immer noch so ein Tabuthema ist, das offensichtlich viele negative Kommentare und Reaktionen hervorruft?

Wenn wir als Gesellschaft etwas nicht ansprechen oder nur die negativen Aspekte davon aufzeigen und immer wieder sagen, wie unattraktiv etwas ist, wird es ein Tabuthema. Stattdessen sollten wir Akne als etwas Normales und Menschliches behandeln!

Für viele Menschen rund um den Globus löst Akne massive Unsicherheiten aus. Wie kann man dieses Image und Bild umgestalten und neu formen?

Die meisten Menschen verstehen nicht, was Akne ist. 80 Prozent der Menschen leiden an irgendeinem Punkt in ihrem Leben an Akne. Wenn wir uns diese und andere Statistiken ansehen, wird sofort klar, wie häufig und normal das eigentlich ist.

Die Werbung zeigt uns, dass unsere Haut perfekt, ohne Unreinheiten und natürlich strahlend sein soll. Nichtsdestotrotz haben wir alle schlechte Tage und sind mit Sicherheit weit weg davon, „perfekt“ zu sein. Wie hast du es geschafft,  dich genauso zu akzeptieren, wie du bist?

Die Wahrheit ist, dass ich ja meine Akne behandeln bzw. „heilen“ könnte und trotz alledem würde irgendjemand mir wieder etwas entgegenhalten oder etwas an mir hassen. Wenn du das realisiert hast, kannst du beginnen damit klarzukommen, dass es immer jemanden geben wird, der an dir etwas auszusetzen hat. Aber eigentlich ist dieses „Problem“ gar kein Problem, sondern nur diese Person in deinem Leben!

Welche Tipps und Ratschläge hast du für alle Frauen und Mädchen, die keine „perfekte“ Haut haben?

Perfektion gibt es nicht! Sogar die Mädchen, die wir in Magazinen oder im TV sehen, haben keine „perfekte“ Haut!

Mit den Jahreszeiten ändert sich auch unsere Haut. Hast du verschiedene Ansätze für die Hautpflege über das Jahr hinweg?

Ich verwende super intensive Feuchtigkeitscreme im Herbst und im Winter und immer einen hohen Sonnenschutzfaktor!

Du hast einmal gepostet: „Selbstvertrauen ist, zu wissen, dass man nicht perfekt ist und Mängel akzeptiert.“ Damit empowerst du Mädchen und Frauen weltweit, keine Unsicherheiten aufgrund des Aussehens ihrer Haut zu haben. Was heißt #skinpositivity für dich?

Meine Mission im Rahmen von #skinpositivity ist, dass alle Menschen unabhängig ihres Alters Fotos von sich ohne Make-up posten können und sich trotzdem gut fühlen sollen und dürfen!