Gesunde und strahlend weiße Zähne zu haben ist der Wunsch vieler Menschen: starke und gepflegte Zähne sorgen für den richtigen „Biss“ im Job. Ein schönes, gewinnendes Lächeln wiederum erhöht das persönliche Selbstwertgefühl und bringt Sympathien der Mitmenschen ein.

Die natürliche Zahnfarbe wird vor allem von Farbpigmenten im Zahnbein bestimmt und ist daher eine individuelle Frage. Je nach Veranlagung haben manche Menschen von Natur aus dunklere Zähne als andere. Dass sich Zähne im Laufe der Zeit verfärben, kann jedoch auch durch den Lebensstil negativ unterstützt werden. Sogenannte externe Verfärbungen entstehen durch den Genuss von Lebensmitteln wie Kaffee, Tee und Rotwein. Zigaretten und Medikamente wie Antibiotika können ebenfalls ihre Spuren an den Zähnen hinterlassen, Farbstoffe lagern sich im Zahnschmelz ab. Bei wurzelbehandelten Zähnen kann es zu sogenannten internen Verfärbungen kommen. Zerfallsprodukte des Zahnnervs oder des Füllmaterials sorgen hier von Innen heraus für unschöne, dunkle Verfärbungen.

 

Woher kommen Verfärbungen?

Der Trend zum strahlend weißen Gebiss stammt ursprünglich aus den USA und war zunächst nur in der Show-Branche ein Muss. Doch mittlerweile hat sich der Wunsch nach einem sogenannten „Hollywood- Lächeln“ weltweit und durch alle Schichten durchgesetzt. Sind die Zähne nicht mehr so schön hell wie früher, greifen viele Menschen zunächst einmal zum Zahnweiß aus der Tube. Zahncremes, die ein strahlendes Weiß versprechen, entfernen zwar bis zu einem gewissen Grad Beläge und Verfärbungen, hellen jedoch den Zahn an sich nicht auf. Trotzdem kann man mittels einfacher Anwendung zu Hause eine sichtbare Verbesserung erzielen. Wer dauerhaft weißere Zähne erreichen möchte, sollte die Beratung durch den Spezialisten bevorzugen anstatt die Behandlung durch Cremes und Pasten selbst zu koordineren.

Dieser kann auf die individuellen Bedürfnisse der Zähne eingehen und bereits durch eine professionelle Zahnreinigung bei äußeren Verfärbungen in vielen Fällen gute Ergebnisse erzielen.

 

Strahlendes Siegerlächeln

Die moderne Zahnheilkunde bietet verschiedenste Produkte und Methoden an, um verfärbte Zähne wieder weiß zu machen. Hier spricht man von „bleachen“, das bedeutet, dass die Zähne gebleicht werden. Mit neuen Technologien werden die Zähne in darauf spezialisierten Zentren nahezu risikofrei und nachhaltig aufgehellt. Dabei wird weder der Zahnschmelz noch das Zahnfleisch angegriffen. Voraussetzungen für eine Bleaching-Behandlung sind gesundes Zahnfleisch und in der Front möglichst füllungsfreie Zähne, denn Zahnfüllungen und Verblendungen aus Keramik oder Kunststoff lassen sich nicht bleichen.

Ansonsten sind die Risiken des Bleaching bei einem gesunden Gebiss und professioneller Anwendung äußerst gering.

 

Methoden zur Zahnaufhellung

Der Spezialist bringt ein konzentriertes Aufhellungsmittel unter Schutz des Zahnfleisches direkt auf den Zahn auf und aktiviert es mit Licht oder Laser. Je nach Stärke der eingesetzten Mittel lässt sich eine Aufstellung um bis zu neun Farbnuancen erreichen. Das Ergebnis hält einige Jahre.

Weniger aggressiv, aber auch zeitintensiver ist die Methode des „Home Bleachings“. Dabei wird eine individuelle Zahnschiene angepasst, die jeden Abend mit Bleichgel gefüllt und über Nacht eingesetzt wird. Innerhalb von drei

Wochen kann das Gebiss so um bis zu sechs Farbstufen aufgehellt werden.

Das „Internal Bleaching“ hingegen ist eine Methode, mit der man abgestorbene (devitale) Zähne wieder aufstellen kann. Hierfür wird der betroffene Zahn aufgebohrt und mit Bleichmittel befüllt. Dabei kann ebenfalls mit Licht die Wirkung verstärkt werden. Nach Abschluss der Behandlung wird die Höhlung mit einer zahnfarbenen Füllung verschlossen.

Egal, um welche Methode es sich handelt: Vor jeder Zahnaufstellung sollte vorher unbedingt eine zahnärztliche Kontrolle sowie eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden. Denn nur absolut gesunde Zähne dürfen gebleacht werden. Besteht Karies, kann unter Umständen der Zahnnerv geschädigt werden. Auch muss sich das Zahnfleisch in einem gesunden Zustand befinden. Auch dies untersucht der Zahnarzt vorab.

Die Kosten einer Zahnau¬ellung durch Bleaching werden durch Krankenkassen nicht gedeckt, da es sich hier um eine kosmetische Behandlung handelt. Das Ergebnis der Investition kann sich jedoch sehen lassen: ein strahlend weißes Lächeln, das Ihre Mitmenschen verzaubert!