Da nützen auch Charme und gutes Aussehen nichts mehr: Wenn beim Date oder Geschäftsmeeting der Atem nach Verwesung riecht, wird es richtig schwierig zu punkten.

Der eigene Geruchsinn nimmt Mundgeruch oder auch Halitosis genannt, nicht wahr. Leider hält man die Mitmenschen ungewollt ziemlich auf Abstand. In der Gesellschaft und auch auf Partnersuche ist die Halitosis ein echtes Killerkriterium. Schade eigentlich, dass Mundgeruch zu den Themen gehört über die man nicht spricht. So nimmt man seinem Gegenüber unbeabsichtigt die Möglichkeit, etwas dagegen zu tun. 

 

Was sind die Ursachen?

Jeder vierte Erwachsene in Europa hat Schätzungen zufolge ab und zu Mundgeruch. Obwohl man hier natürlich auch unterscheiden muss: völlig normal ist der schlechte Atem nach dem Schlafen. Auch Stress kann Mundgeruch verursachen, er hemmt den Speichelfluss. Und in einem trockenen Mund fühlen sich geruchsbildende Bakterien wohl. Viele Geschäftsleute sind im Mund top gepflegt, haben aber übel riechenden Atem. Der Grund: Sie stehen unter Druck und trinken zu viel Kaffee, was den Mund austrocknet.

Das Mittel dagegen ist einfach: viel Wasser trinken und wasserhaltige Früchte essen. Allgemeine Erkrankungen sind nur selten Ursache für Mundgeruch. Sicher ein bekanntes Beispiel ist der Acetongeruch bei diabetischer Überzuckerung. Auch Lungenerkrankungen und Lebererkrankungen können sich auf die Atemluft auswirken. Wer regelmäßig Medikamente einnehmen muss, chronisch an Mandel- oder Nebenhöhlenentzündungen leidet, kann auch mit dem schlechten Atem zu kämpfen haben.

 

Mundhygiene ist entscheidend

Zu 90% aber, ist die Ursache in der Mundhöhle zu finden, sagt der Spezialist.

Ausdünstung entsteht als Zersetzungsprodukt von Bakterien.

Wenn die ungefähr 300 Bakterienarten in unserem Mund Speisereste wie Kohlenhydrate, Blut oder Eiweiss zersetzen, werden dabei Sulfide und der übel riechende Schwefelwasserstoff, Azetoneon und andere flüchtige Stoffe freigesetzt. Rund ein Drittel der Mundgeruch- Betroffenen hat vernachlässigte Zähne. Neben schlecht gepflegten Zähnen und entzündetem Zahnfleisch ist Zungenbelag die häufigste Ursache für schlechten Atem. Vor alle auf der Zunge können sich Bakterien ansiedeln, die schlechte Gerüche verbreiten. Wer die Zunge mit Schaber oder Zungenbürste säubert, kann hier viel verbessern.

 

Die Sprechstunde hilft weiter

Mittlerweilen gibt vermehrt Mundgeruchsprechstunde. Ist man verunsichert und glaubt starken Mundgeruch zu haben macht eine Abklärung oft Sinn. Ziel der Mundgeruch- Sprechstunde ist, mit einer gründlichen Untersuchung den Ursachen auf den Grund zu gehen und den Patienten vom lästigen Leiden zu befreien. Manchmal stellt sich heraus, dass alles nur eingebildet war und die Betroffenen gar keinen schlechten Atem haben.