Der Bezug zu Schönheit hat sich in den vergangenen Jahren massiv gewandelt. Äußere Schönheit wird immer auch mit innerer Stärke und Zufriedenheit assoziiert. Nicht umsonst hat der Stellenwert der ästhetischen Korrektur in der Gesellschaft an Bedeutung gewonnen. Dabei gilt es nicht mehr, dem Gesicht oder Dekolleté eine unnatürliche Korrektur zu verpassen, sondern vielmehr ein sanftes „Körpertuning“an den Tag zu legen. Wichtig dabei ist sowohl für Frauen als auch für Männer: es darf nicht operiert aussehen.

Statt aufgespritztem Lifting versucht die plastische Chirurgie deshalb jenes Aussehen zu erreichen, das dem jeweiligen Lebensstil und -gefühl entspricht. So aussehen, wie man sich fühlt, lautet der Anspruch und das Ziel. Wer sich jung fühlt, möchte auch entsprechende Frische und Dynamik ausstrahlen. Dabei gilt es, rechtzeitig der Hautalterung vorzubeugen und der biologischen Uhr mit subtilen, ästhetischen Korrekturen ein Schnippchen zu schlagen.

Sportliche Dynamik und das passende Äußere

Wer sich Fotos aus den 1960er- und 70er-Jahren ansieht, wird rasch den Unterschied zum Schönheitsideal von Heute erkennen: die damaligen 40- oder  50-jährigen Damen und Herren schauen viel älter aus als die heute Gleichaltrigen. Dies vor allem deshalb, weil der Stellenwert für langanhaltende Schönheit in den vergangenen Jahren enorm an Bedeutung gewonnen hat. Hinzu kommen demografische Faktoren: die Gesellschaft wird generell älter, Fitness und Gesundheit sind auch im höheren Alter wichtige Lebensfaktoren geworden. Das passende dynamische Äußere zählt entsprechend zu einem wichtigen Anliegen in den mittleren bis älteren Altersgruppen.

Die Methoden der ästhetischen Korrekturen und Schönheitsoperationen haben sich in den vergangenen Jahren stark verfeinert und individualisiert. Neben gängigen Behandlungen wie Botox für Lippen- und Faltenbehandlungen, werden vor allem Behandlungen wie Plasmalifting oder Behandlungen mit Eigenfett und Nanofett immer populärer. Blickt man auf die innovative Methode des Plasmaliftings, so zeigt sich klar: der Trend geht in Richtung „natürlicher“ Korrekturen, also zur Nutzung und Aktivierung des körpereigenen Heilungspotenzials.

Plasmalifting – natürliche Hautrevitalisierung

Plasmalifting ist eine ästhetische Behandlung, die die Reparatureigenschaften des Eigenbluts nutzt, um die körpereigenen Zellen zu stimulieren. Diese Art der Hautrevitalisierung nutzt sowohl die Reichhaltigkeit an Wachstumsfaktoren, die im gewonnenen Plasma vorhanden sind, als auch den Stimulationsprozess der eigenen Stammzellen. Der Vorteil: durch die Behandlungsgrundlage Eigenblut sind allergische Reaktionen und Unverträglichkeiten ausgeschlossen. Man kann sagen: es ist zu 100 Prozent biologisch und natürlich.

Im Kern ist die Methode des Plasmaliftings die Anwendung von eigenem, plättchenreichen Plasma. Das Plasma aktiviert das Wachstum der Hautzellen, die für die Produktion des eigenen Kollagens und Elastins sowie der Hyaluronsäure in unserer Haut zuständig sind. Außerdem werden mehrere andere Wachstumsfaktoren im Gang gesetzt.

Das körpereigene Blutkonzentrat, als Injektion oder äußerlich aufgetragen, ist eine einfache und sichere Art, mit modernster Biotechnologie die körpereigenen Regenerations- und Heilungskräfte zu unterstützen. Durch die Plasmalifting-Behandlung wird die Elastizität der Haut verbessert sowie eine bessere Straffung und Hautdicke herbeigeführt. Zudem wird das Hautbild verfeinert und werden Falten reduziert. 

Behandlung mit Eigenfett und Nanofett

Die Behandlung mit Eigenfett stellt ebenfalls eine sehr schonende Behandlung gegen viele Arten von Falten dar. Zwar gibt es eine Menge von Füllstoffen, mit denen die Falten unterspritzt werden können, jedoch besteht bei vielen Füllstoffen immer die Möglichkeit einer körperlichen Abstoßungsreaktion. Die Behandlung von Falten mit Eigenfett ist dagegen sehr schonend und wird vom Körper gut verkraftet.

Aber nicht nur Falten lassen sich mit Eigenfett behandeln, auch eingefallene Gesichtspartien können mit Eigenfett wieder aufgebaut werden. Dies ist empfehlenswert an Körperstellen, an denen das Gewebe mit der Zeit das Unterfett verliert, wie beispielsweise an Wangen oder Händen. Durch die Unterspritzung mit Eigenfett werden diese Partien wieder angehoben und die Haut bekommt ein jugendlich-pralles Aussehen. Das Eigenfett zur Unterspritzung wird durch eine Fettabsaugung gewonnen.

Ebenso natürliche Stammzelleneffekte werden bei der Nanofettbehandlung erzielt. Die Kernidee der Nanofettmethode: um gezielt die Hautqualität zu verbessern, werden überwiegend Stammzellen in die Hautoberfläche verpflanzt. Nanofett wird aber auch gegen Pigmentflecken, Dehnungsstreifen, Augenringe und Fältchen eingesetzt. Die ersten Erfahrungen mit der Nanofetttransplantationstechnologie sind vielversprechend. Die Haut wirkt gesünder und praller. Vor allem das Erscheinungsbild der Haut am Hals, am Dekolleté oder an den dünnen Fältchen am Handrücken lässt sich damit deutlich verbessern. Die Behandlung mit Nanofett gilt übrigens als medizinische Wunderwaffe, weil es neue Maßstäbe in der Narbentherapie nach Unfällen, Operationen, nach Bestrahlungen, nach Akne oder Verbrennungen gesetzt hat.