Was macht denn Erwin Steinhauer? Derzeit tritt er mit seiner Band im Rabenhof-Theater auf – in seiner Eigenschaft als Sänger, in der er auch mit den OÖ Concertschrammeln an die 25 Konzerte pro Jahr gibt. Dazwischen spielt er nach wie vor am Theater in der Josefstadt. Da noch ein bisschen Zeit bleibt bestreitet er einige Leseabende in Zusammenarbeit mit verschiedenen Musikern. Er hat noch etwas Zeit für ein Gespräch, bevor er sich ins Theater aufmacht. Meine erste Frage gilt natürlich seinem jüngsten Award.

 

Der Brillen-Award

Wie er denn zu dieser Auszeichnung gekommen sei, frage ich. Er holt aus: „Ich habe einen Anruf bekommen vor einiger Zeit von einem Vertreter der Wirtschaftskammer... der mich gefragt hat ob ich bereit wäre so einen Award anzunehmen. Ich wusste nicht dass es den Brillen- Award gibt. Wir haben uns getroffen und er hat mir den Award gezeigt, das ist so eine Haifisch-Flosse, mit Swarovski- Kristallen geschmückt, und ich habe gesagt: Ja, das können wir machen.“ 

Ein PR-Film wurde gedreht, der später bei der Verleihung aufgeführt wurde. Steinhauer: „Ja, und jetzt habe ich den Brillen- Award bei mir im Regal bei den anderen Auszeichnungen stehen, es ist ja bei mir ein Platz freigeworden weil ich meine Romy zurückgegeben habe.“ Zurückgegeben ist vielleicht nicht ganz der richtige Ausdruck, „weitergegeben“ wäre möglicherweise treffender: Steinhauer hat aus seiner Romy kurzerhand eine „Wander- Romy“ gemacht und sie an die beiden Kabarettisten Stermann und Grissemann weitergegeben, als er zu Gast in deren Sendung war, mit dem Auftrag die Romy wandern zu lassen – zu all jenen Kollegen die noch keine haben. „Es gibt ja Kollegen die gerne eine Romy hätten, mir ist sie wurscht, darum haben wir jetzt eine Wander-Romy. Und an deren Platz steht jetzt der Brillen-Award für besondere Weitsicht.“

 

Vielfältige Ehrungen

Steinhauer ist nicht nur vielbeschäftigt, er ist auch viel geehrt: Im Internet findet man nach kurzer Recherche elf Preise die er im Laufe seiner Karriere einsammeln konnte – der Brillen-Award ist hier noch nicht mitgezählt. Und die Liste ist unvollständig, wie er hinzufügt. Auf seiner Homepage findet sich jedoch kein einziger Hinweis auf Preise. Warum dieses Understatement? „Ich finde diese Auszeichnungen sind immer ein bisschen peinlich. Was mich wirklich stolz macht, was mich wirklich erfreut, sind professionelle Auszeichnungen wie der Darsteller-Preis in Baden-Baden in Deutschland, den ich für eine Brüder- Folge bekommen habe. Das freut mich wirklich, denn das sind Leute die sich in der Branche auskennen, aber Beliebtheitspreise interessieren mich überhaupt nicht.“ Und wie passt der Brillen- Award hier ins Bild? „Der Brillen Award ist zum Beispiel ein Leistungspreis, weil ich mittlerweile über ein halbes Jahrhundert – mit zwölf habe ich meine erste Brille bekommen, jetzt bin ich bald 62 – der Branche der Optiker durch alle Höhen und Tiefen geholfen habe indem ich unzählige Fassungen gekauft habe und jede Mode mitgemacht habe. Ich habe fast 150 Fassungen.“ 

 

Prozess einer Gewöhnung 

Erwin Steinhauer ist überzeugter Brillenträger. Doch nicht von Anfang an, sondern über viele Jahre ist ihm seine Brille so ans Herz gewachsen wie es heute offensichtlich ist: „Es braucht viele Jahre bis man sich auch zur Brille bekennt. Das passiert nicht sofort. Es ist nicht so wie bei meinem jüngsten Sohn Stanislaus, der froh ist, dass er jetzt endlich eine Brille hat. Er ist auch zwölf, er hatte immer Kopfweh, jetzt schaut er aus wie ich und ist glücklich. Er hat seine Brille wahnsinnig gern.“ 

 

Die Lieblingsbrille

Heute hat sich Erwin Steinhauer auf eine bestimmte Brille eingeschossen: „Im Moment bin ich total abgefahren auf Hornbrillen mit getönten gelben Gläsern, weil dadurch auch im Winter, unter dem ich wahnsinnig leide, immer die Sonne scheint. Ich trage ausgesprochen gerne gelb getönte Brillen. Ich habe es mit braun probiert, ich habe es mit blau probiert, das ist alles nichts. Gelb getönte Brillen erhellen die Seele.“ Von 29. bis 31. Mai 2012 ist Erwin Steinhauer unter dem Titel „Feier. Abend! Ein musikalischer Abend mit Steinhauer & seinen Lieben“ in seinem „Nebenberuf“ als Sänger mit seiner Band im Rabenhof-Theater zu sehen. Natürlich mit Brille.