Ein vaginales Ungleichgewicht kann mehrere Gründe haben:

Einnahme von Antibiotika, Verwendung von Tampons bzw. Unverträglichkeit von diversen Monatshygieneproduken, wiederholte Anwendung von Antipilzmitteln, aber auch übermäßige Reinigung des Vaginalbereichs mit aggressiven Substanzen bzw. falsche Intimpflege. Auch wenn die Ursache in manchen Fällen unbekannt ist, sollte das Gleichgewicht in der Scheide so schnell wie möglich wiederhergestellt werden, um das Auftreten von Vaginalinfektionen zu verhindern.


Was sind denn nun die Symptome eines vaginalen Ungleichgewichts?

Am häufigsten tritt ein Jucken oder Brennen im Vaginalbereich auf. Es kann zu unangenehmem Ausfluss, aber auch zu Hautreizungen im Intimbereich kommen.


Wie kann die vaginale Flora wieder ins Geleichgewicht gebracht werden, ohne täglich daran denken zu müssen?

Der natürliche pH-Wert der Scheide liegt zwischen 3,5- 4,5, also im sauren Bereich. Die Verwendung von meist basischen Duschgels für den Intimbereich kann das natürliche bakterielle Gleichgewicht zerstören, daher sollte man auf  jeden Fall darauf verzichten. Eine gesunde Scheide braucht nicht viele Hygienemaßnahmen, sie hat ihr eigenes kleines Ökosystem, das sich normalerweise von selbst reinigt.

Wenn das Gleichgewicht allerdings gestört ist, dann sollte man auf jeden Fall einen lactobazillenhaltigen Reinigungsschaum zur täglichen Pflege der Vagina verwenden, da die gesunde Scheidenflora damit leichter wiederhergestellt werden kann. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, spezielle Vaginaltabletten zur Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung der Scheidenflora zu verwenden.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Weniger ist mehr, denn wer seinen Intimbereich zu oft und falsch wäscht, zerstört das Säuremilieu der Scheide und bringt ihre natürlichen Abwehrmechanismen durcheinander.