Als überlebensfähig gilt ein Kind ab der 22. Schwangerschaftswoche. Für Kinder, die um die 23. Woche auf die Welt kommen und ein Geburtsgewicht von 750 bis 1500 Gramm haben, ist die Prognose gut. Mit jeder weiteren Woche und höherem Gewicht steigen die Chancen dieser Kinder deutlich.

 

Risiken für Frühchen

Risiken für zu früh geborene Kinder entstehen vor allem durch die noch nicht abgeschlossene Entwicklung. Gehirnblutungen oder Lungenfunktionsstörungen können auftreten, das Seh- oder Hörvermögen beeinträchtigt sein. Auch das Infektionsrisiko ist durch noch fehlende Abwehrkräfte erhöht.

 

Vaginale Infektion häufiger Auslöser

6,2 Prozent aller Babys kamen im Jahr 2009 in Europa als Frühgeburt zur Welt. Eine vaginale Infektion war bei ca. 70 Prozent der Frühgeburten die Ursache. Da vaginale Infektionen in vielen Fällen anfangs ohne Symptome verlaufen, werden sie oft erst spät erkannt. Regelmäßige Selbstvorsorge kann schwangeren Frauen helfen, Infektionen rechtzeitig zu entdecken und eine Frühgeburt zu verhindern.