Kleine Makel trüben oft das eigene Selbstwertgefühl. Das Veränderungen nicht schmerzhaft sein müssen, beweisen verbesserte und schonendere Operationsmethoden im Bereich der ästhethischen Chirurgie, welche schnell zu einem sichtbaren Ergebnis führen. Der Schritt zu einem Schönheitschirurgen ist längst kein Tabuthema mehr, wenn es darum geht, etwas Grundlegendes zu ändern.

Sich unters Messer legen – rechtlich abgesichert

Beton im Busen, geplatzte Silikoneinlagen – gerade im Bereich der Schönheitschirurgie spuken noch immer viele Gruselgeschichten in den Köpfen der Menschen, wenn es um ästhethische Eingriffe geht. Am wichtigsten für den Erfolg einer Schönheitsoperation ist die entsprechende Ausbildung, ausreichend Erfahrung und Einfühlungsvermögen des Arztes.

Ein Facharzt für Plastische, Ästhethische und Rekonstruktive Chirurgie muss einen langen und schwierigen Ausbildungsweg gehen, um Eingriffe – wie Bruststraffung oder Fettabsaugungen – vornehmen zu dürfen. Seit 1.1.2013 ist in Österreich das „Bundesgesetz über die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen (ÄsthOpG)“ gültig, das auch den Berufsbegriff rechtlich definiert. Es bestimmt, welche Mediziner zu ästhetischen Eingriffen berechtigt sind.

Fachärzte für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie dürfen alle Eingriffe vornehmen, andere Fachärzte nur jene, welche in ihren Fachbereich fallen. So darf beispielsweise ein Hals-Nasen-Ohrenarzt zwar eine Nasenkorrektur durchführen, aber keine Brustoperation anbieten. Allgemeinmediziner dürfen nur Eingriffe und Behandlungen vornehmen, für die sie eine entsprechende Ausbildung und auch Erfahrung vorweisen können.

Zusätzlich zu der Facharztausbildung erworbenen Berufsbezeichnung dürfen Ärzte im Zusammenhang mit dem Anbieten von Schönheitsoperationen nur mehr die Begriffe „Ästhetische Chirurgie“ oder „Ästhetische Medizin“ verwendet werden, Bezeichnungen wie „Beauty-Doc“ sind künftig nicht erlaubt. (Verbot der irreführenden Berufsbezeichnung)

Schönheitschirurgie: Formvollendung

Im Vorfeld sollte unbedingt ein Facharzt aufgesucht werden, bei dem Sie sich auch wohl fühlen. Der Facharzt Ihres Vertrauens ist nicht nur für die Operation, sondern auch für die Nachsorge zuständig und ein wichtiger Begleiter am Weg zum neuen Ich. Es sollte daher nicht nur die fachliche, sondern auch die menschliche Komponente eine wichtige Rolle bei der Auswahl des behandelten Facharztes spielen.

Jedes ärztliche Gespräch umfasst eine sorgfältige Aufklärung des Eingriffes, Kostenaufstellung sowie Erhebung der Krankheitsgeschichte um mögliche Folgekomplikationen weitgehend ausschließen zu können. Verbesserte und sanfte operative Methoden im Bereich der Ästhethischen Chirurgie verbessern die Wundheilung und erzielen rasch einen schnell sichtbaren Effekt.

Auch Kombinationen von Eingriffen an verschiedenen Körperpartien sind dadurch möglich. Je nach Schwierigkeitsgrad können ästhetische Operationen sogar ambulant oder im Dämmerschlaf durchgeführt werden, sodass Patientinnen ohne großen Einschnitt in das Leben zurückkehren können - schöner als je zuvor!