Frische Stammzellen

Forscher haben vor etwa 25 Jahren entdeckt, dass dieses Blut reich an Stammzellen ist. Körpereigene Stammzellen gelten als medizinische Hoffnungsträger und werden zum Beispiel bei Herz- und Gefäßerkrankungen eingesetzt. Forschungsergebnisse lassen große medizinische Möglichkeiten erkennen. Gerade bei den sogenannten degenerativen Erkrankungen sind neue Therapien in Sicht. 

Es ist davon auszugehen, dass viele dieser Anwendungen mit den “jungen” Stammzellen aus Nabelschnurblut realisiert werden können. Deshalb sollte die Gesundheitsvorsorge schon bei der Geburt beginnen – mit der Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut. 

 

Spende oder Lebensversicherung

Konserviert und spendet man diese Stammzellen aus Nabelschnurblut direkt nach der Geburt, stehen sie als Nabelschnurblut-Präparat weltweit zur Verfügung und können bei Bedarf transplantiert werden. Somit bekommen Patienten, die eine Stammzelltransplantation benötigen, eine zweite Chance auf Leben. Eine andere Möglichkeit besteht darin, das Nabelschnurblut des eigenen Kindes einzulagern um im Falle einer Krankheit quasi als Lebensversicherung darauf zurück zu greifen.