In den ersten drei Tagen nach der letzten Zigarette ist das Verlangen nach Nikotin normalerweise am stärksten, lässt aber nach zwei Wochen nach. In dieser Zeit tritt das Verlangen schubweise auf, es ist nicht immer gleich stark. Noch Jahre später kann es einen überfallen. Dann gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und einige Minuten abzuwarten – danach sollte das Verlangen abgeklungen sein.

Viele stellen fest, dass sie anfangs leichter ermüden und sich kaum konzentrieren können. Andere nehmen erheblich zu. Nicht selten treten Schmerzen, Juckreiz, Schwitzen, Frieren, Schlafstörungen, Durchfall oder Husten auf.

Typisch sind auch Stimmungsschwankungen: Man wird leichter ungeduldig, reizbar oder sogar depressiv. Allerdings klingen die meisten Symptome nach 4-6 Wochen ab.

Wer wegen einer psychischen Krankheit wie Depression in Behandlung ist, sollte seinen Arzt bitten, ihn beim Rauchstopp zu unterstützen.