Was ist eine Gesundenuntersuchung?

Die Gesundenuntersuchung ist eine Untersuchung, bei der wir zwar keinen hundertprozentigen, aber einen guten Überblick über das jeweilige Risiko von PatientInnen bekommen. Vor allem das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann sehr gut dargestellt werden. Wir erhalten bei der Gesundenuntersuchung Parameter, die als klassische Risikofaktoren für die frühzeitige Gefäßverkalkung mit möglicher Folge Herzinfarkt oder Schlaganfall gelten.

Vor allem Rauchen, Cholesterinspiegel, Blutdruck, Diabetes sowie die genetische Disposition spielen dabei eine Rolle. Diese und weitere Faktoren werden in einer Gesamtheit bei der Gesundenuntersuchung erfasst, mit dem Ziel bei einem entsprechenden Risiko rechtzeitig einzugreifen und dieses zu minimieren. Das gleiche Prinzip gilt für das zweite wichtige Thema bei der Gesundenuntersuchung – nämlich die Krebsvorsorge.

Wie oft sollte eine Gesundenuntersuchung durchgeführt werden?

Die Gesundenuntersuchung wird ab dem 19. Lebensjahr von der Krankenkassa bezahlt. Es empfiehlt sich als junger Mensch einmal eine Basisuntersuchung durchführen zu lassen. Dabei kann der Risikostand erhoben werden. Wenn man gesund ist, ist es nicht notwendig jedes Jahr, sondern etwa alle fünf Jahre zur Gesundenuntersuchung zu gehen, weil sich das Risiko nicht so schnell verändert.

Ab dem 40. Lebensjahr steigt das Risiko für Herz-Kreislauf- sowie Krebserkrankungen an. Eine jährliche Vorsorge macht hier daher sehr wohl Sinn. Ab dem 75. Lebensjahr wiederum hat die Vorsorgeuntersuchung nicht mehr einen so hohen Stellenwert.

Wer führt einen Gesundheitscheck durch?

In der Regel führt der Hausarzt eine Gesundenuntersuchung durch. Der Hausarzt ist sehr nah an den PatientInnen, kennt sie und weiß über etwaige Voruntersuchungen Bescheid. Falls bei der Untersuchung Ergebnisse herauskommen, bei denen man weiter nachforschen muss, wird der Patient an den jeweiligen Facharzt überwiesen.

Was ist der Vorteil einer Gesundenuntersuchung?

Die Gesundenuntersuchung ist immer eine Annäherung an die Wirklichkeit. Es bleibt zwar immer ein Restrisiko, das aber nicht dazu führen sollte, von einer Untersuchung in die nächste zu gehen. Der große Vorteil der Gesundenuntersuchung ist, dass man ein Update bekommt und über den Stand der Dinge Bescheid weiß.

Gegebenenfalls kann man diesen dann verändern und davon profitieren alle Menschen, die sich um ihre Gesundheit kümmern. Denn eine verbesserte Gesundheit führt zu einer verbesserten Lebensfreude!