Elisabeth Görgl, wie hält man sich trotz Kälte, Belastung und Erkältungsgefahr im Winter körperlich fit und gesund?

In erster Linie sollte man versuchen, sich warm anzuziehen, vor allem an den Füßen und am Kopf, denn dort verliert der Körper am schnellsten die Wärme. Die Ernährung ist natürlich auch sehr wichtig: Mann sollte versuchen, viele Vitamine zu sich zu nehmen und sich gesund zu ernähren. Ich gehe auch ab und an gerne in die Sauna. Eigentlich mache ich das das ganze Jahr über, um mich zu entspannen, aber im Winter ist die Sauna für mich wichtig, um mich abzuhärten. Das funktioniert in der Sauna hervorragend: Die Hitze, und dann wieder die Kälte.

Und am Schluss gehe ich barfuss im Schnee spazieren.

 

Mit welchen anderen Mitteln nebst der Sauna kann man sein Immunsystem während der kalten Jahreszeit stärken?

Wärmende Sachen sind natürlich sehr gut, wie zum Beispiel Tee. Ich kann da eine Mischung empfehlen mit Ingwer und Zimt. Man legt Ingwerstücke und eine Zimtstange in heisses Wasser und lässt das ganze ein bisschen ziehen. Das schmeckt total gut, und man kann den Tee auch noch ein bisschen süßen,, wenn man das gerne mag. Wichtig ist natürlich auch, dass man ganz viel schläft und immer wieder Pausen macht, sei es beim Sport oder bei der Arbeit. Um das Immunsystem aufrecht zu erhalten ist es wichtig, dass man sich nicht zu viel Stress zumutet.

 

Welche Rolle spielt die Ernährung dabei? Passen Sie Ihre Ernährung dem Winter an?

Ich esse kaum Salat im Winter, aber versuche natürlich trotzdem viel Gemüse zu essen. Es ist leider nicht ganz einfach, etwas Frisches im Winter zu bekommen. Ich greife dann fast eher zum Tiefkühlgemüse, weil das ja auch sehr viele Vitamine hat, welche für mich generell sehr wichtig sind. Zusätzlich unterstütze ich meinen Körper durch Nahrungsergänzungsmittel, die Mineralien, Spurenelemente und Vitamine behinhalten. Das ist für mich natürlich eine einfache Art, durch diese Kapseln zu den Vitaminen zu kommen, die ich benötige.

 

Was beachten Sie, wenn Sie im Winter Sport treiben, auch im Hinblick auf Ihre Kleidung oder die Art des Trainings?

Natürlich versuche ich, mich der Witterung entsprechend anzuziehen. Ich möchte meinen Körper nicht unnötig zu belasten, deshalb gehe ich beispielsweise im Winter nicht unbedingt in der Kälte draußen laufen, sondern maximal spazieren. Und auch dann ziehe ich mich warm an. Außerdem achte ich sehr darauf, dass ich nicht mit nassen Haaren nach draußen gehe, sondern diese vorher immer gut trockne. Auch ins Bett gehe ich nicht mit nassen Haaren, da bin ich sehr drauf bedacht. Ich versuche sie abends nicht mehr zu waschen, und wenn, dann föhne ich sie sehr gründlich trocken. Das sind alles so Maßnahmen, die ich beachte, um mein Immunsystem nicht zu schwächen. Und sie scheinen zu funktionieren, denn ich bin nur sehr selten krank.

 

Und wenn es dann doch passieren sollte und Sie krank werden: Wie sorgen Sie dafür, dass Sie die Erkältung möglichst schnell loswerden?

Ich schaue, dass ich viel Ruhe kriege und viel schlafen kann. Außerdem ist es wichtig viel zu trinken, am besten warme oder heiße Getränke. Was Medikamente betrifft ist das bei uns immer sehr schwierig. Auf Grund der Dopingbestimmungen dürfen wir fast nichts nehmen. Also versuche ich viel mit Tees zu arbeiten und mit Kräutern, oder homöopathischen Mitteln. Diesen Winter hatte ich leider schon eine Verkühlung vor meinem Wettkampf in Sölden, da habe ich mit Nasenspülungen mit Salzwasser gearbeitet. Das hat wirklich gut gewirkt.

 

Was ist Ihr persönlicher Geheimtipp, um sich trotz Kälte und Belastung wohl und fit zu fühlen?

Da kann ich nur wieder auf die Sauna verweisen, oder man kann sich auch ab und zu ein Dampfb ad gönnen. Und wenn Zeit und Muse ist, lese ich gerne mal auf der Couch am Feuer ein Buch. Das tut nicht nur dem Körper, sondern auch der Seele gut. Und so kann man auch den Winter gut rum bringen.