Welche Rolle spielen Ernährung und Sport in der Prävention?

Der größte Schutz vor chronischen Erkrankungen ist der Lebensstil. Dabei sind Sport und Ernährung wesentliche Faktoren, welche ihre Wirkung im Zusammenspiel entfalten. Regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung können Erkrankungen wie Diabetes wirksam vorbeugen. Eine kurze, intensive Sporteinheit bewirkt aber noch keine Wunder. Erst durch die regelmäßige Bewegung kommt es zu entsprechenden Anpassung im Stoffwechsel, die durch die Ernährung unterstützt werden.

Nährstoffe steuern bestimmte Enzyme, die den oxidativen Stress im Organismus mindern können. Viele Menschen nehmen noch zusätzliche Präparate, um den Bedarf an Nährstoffen zu decken. Jedoch ist für den Durchschnittsportler eine ausgewogene, pflanzenbetonte Mischkost völlig ausreichend, um den Körper mit Energie und lebenswichtigen Vitaminen zu versorgen.

Gibt es zusätzliche Empfehlungen?

Eigentlich wäre regelmäßige Bewegung und ausgewogene Ernährung bereits ein ideales Rezept zur Vorbeugung. Die Kunst liegt darin, ausreichend Bewegung und gesunde Ernährung in den Alltag zu integrieren, auch wenn es stressiger wird. Körperliche Aktivität wirkt sich in jeder Altersgruppe und Gewichtsklasse positiv aus. Das Gewicht ist natürlich sehr wichtig, aber die Relation zwischen Körperfettanteil und Muskeln muss stimmen.

Vor allem im Fitnessbereich gibt es immer zahlreicher Ernährungstrends sowie -empfehlungen. Wo können sich Menschen noch Informationen holen?

Eine gute Anlaufstelle wäre die Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE) oder offizielle Fachgesellschaften. Eine allgemeine Empfehlung für Hobbysportler gibt es nicht. Frische und qualitativ hochwertige Lebensmittel, tierische Produkte mit Bedacht, ausgewogene Mahlzeiten sowie regelmäßige Bewegung sind die besten Nährstoffe für ein gesundes Leben.